Wir schwimmen um die Wette!

So habe ich meinen Pool winterfest gemacht!

Ich besitze einen rund 20 Quadratmeter großen Swimmingpool im Garten, der zu meinem Einfamilienhaus gehört. Um ihn winterfest zu machen, habe ich Erkundigungen im Fachhandel eingezogen und mich Mitte Oktober an die notwendigen Arbeiten gemacht. Durch die milden Temperaturen beim Schwimmbadbesuch im letzten Frühherbst haben meine Kinder und ich den Pool bis dahin nämlich noch regelmäßig genutzt. Wie mir empfohlen wurde, habe ich beschlossen, das Wasser im Pool zu belassen. Deshalb habe ich nach dem letzten Bad des vergangenen Herbstes eine sogenannte Schock-Chlorung - beschrieben von einigen Bloggern - in meinem Pool durchgeführt, also sehr viel Chlor ins Wasser gegeben. Anschließend wurde noch ein Überwinterungs-Pflegemittelmittel zugeführt.

Es soll festhaftende Kalk-und Schmutzbeläge verhindern und gleichzeitig das Algenwachstum hemmen. Danach habe ich mit einer kleinen, an die Bohrmaschine anzuschließenden Tauchpumpe den Wasserspiegel leicht abgesenkt, bis er unterhalb des Skimmers lag und die Einlaufstutzen mit Pfropfen verschlossen. Anschließend kam noch ein letztes Mal der Pool-Roboter zum Einsatz, gute Modelle findet Ihr beim Test im Poolratgeber https://www.poolwissen.de/poolroboter-test/. Sehr wichtig ist es, dass vor dem Frost alle Rohrleitungen frei von Wasser sind und alles, was nicht winterfest bzw. frostsicher ist, demontiert wird. Zum Beispiel müssen die Sandfilteranlage, die Wärmepumpe, die Gegenstromanlage oder die nicht frostsichere Solaranlage abgebaut und vor Frost geschützt verstaut werden. Ich habe vorsichtshalber auch die Leiter abgebaut, obwohl sie aus Edelstahl besteht und deshalb wahrscheinlich nicht rosten würde.

Aber sicher ist sicher. Um zu verhindern, dass bei strengem Frost (der glücklicherweise letzten Winter nicht eingetreten ist), der Pool beschädigt wird, habe ich mir ein paar Eisdruckpolster besorgt. Sie werden einfach aufs Wasser gelegt, verhindern das feste Zufrieren der Wasserfläche und mindern den Eisdruck auf die Wände. Anschließend wurde der Pool mit einer einfachen Poolplane abgedeckt. Das ist bei der Größe meines Pools nicht ganz einfach und es ist auch etwas mühsam, die Plane gespannt zu halten. Wenn viel Laub auf die Plane fällt oder es im Winter stark schneit, kann es schon passieren, dass die Plane in den Pool rutscht. Diesen Winter passierte zum Glück nichts, aber ich denke trotzdem darüber nach, mir irgendwann eine komfortablere Abdeckung, zum Beispiel eine Schiebehalle, zu leisten.

Der Tag im Schwimmbad

Der Ausflug zum Badesee

Mit den ersten warmen Temperaturen steigt auch wieder die Lust auf den Badesee. Viel zu lange musste ich nun über den Winter warten um nun bald endlich wieder die Badetasche packen zu können.



Im vergangenen Jahr bin ich fast jeden Nachmittag am See gewesen und haben dort die Zeit entweder mit Freunden oder aber alleine verbracht. Denn bei herrlich warmen Temperaturen und intensivem Sonnenschein zieht es mich jeden Tag ans Wasser...
Ob zum Entspannen, Baden oder aber Volleyball-Spielen: Jeder Tag am Badesee ist atemberaubend schön und vergeht viel zu schnell.

Um den Tag am See auch perfekt werden zu lassen darf eine großzügig gepackte Pickniktasche nicht fehlen. Neben Obst und kleinen Snacks nehme ich auch täglich meine ganz besondere Sonnenliege mit: Diese lässt sich im Nu aufstellen und ermöglicht ein intensives Sonnenbad. Zwischendurch nehme ich eine kühle Auszeit im Wasser, schwimme bis zum anderen Ufer und komme dann wieder an Land. So genieße ich die warmen Außentemperaturen mit einer entsprechenden Abkühlung im Wasser und stärke mich ab und zu mit kleinen Leckereien.
Je nach Cliquengröße nehme ich auch einen kleinen Campinggrill mit, den wir an speziellen Grillplätzen einsetzen dürfen. Vor allem für die männlichen Badeseebesucher unter uns ist dies eine willkommene Abwechslung zum tristen Alltagsfood. Ergänzt durch ein kleines Bier wird so jede Grillwurst zum absoluen Highlight.
Vor allem an den Wochenenden zieht es dann auch sehr viele Familien mit Kindern zum See. Dann lassen sich dort die schönsten Sandburgen begutachten und auch auf der Wiese ist eine Menge los. Daher gehe ich an diesen Tagen immer besonders früh zum See um mir das beste Sonnenplätzchen zu ergattern - denn nur im Schatten liegen möchte ich dann doch nicht....

Nur noch wenige Wochen und dann werden meine Freunde und ich wieder nahezu täglich zu "unserem" Badesee pilgern. Ausgestattet mit ausreichend Proviant und viel Spaß werden wir auch dann wieder viele schöne Tage zusammen verleben. Aber auch bei schlechterem Wetter lassen wir uns nicht davon abhalten hier unseren Grillabend zu verbringen - denn dann haben wir viel Platz für uns alleine und können die Aussicht auf den See genießen.

Durchsuchen

© 2015 Alle Rechte vorbehalten.

Erstellen Sie kostenlose HomepageWebnode